Eine neue Zeit beginnt

Könnten die Zeilen von Ringelnatz gerade bei unseren vielen Vorhaben für ein Neues Jahr zu mehr Gelassenheit verhelfen? Was meinst Du?

Leben im Jetzt

Ich suche nicht – ich finde.

Ich suche nicht – ich finde.

Suchen – das ist Ausgehen von alten Beständen und ein Finden-Wollen von bereits Bekanntem im Neuem.

Finden – das ist das völlig Neue!

Das Neue auch in der Bewegung. Alle Wege sind offen und was gefunden wird, ist unbekannt. Es ist ein Wagnis, ein heiliges Abenteuer!

Die Ungewißheit solcher Wagnisse können eigentlich nur jene auf sich nehmen, die sich im Ungeborgenen geborgen wissen, die in die Ungewißheit, in die Führerlosigkeit geführt werden, die sich im Dunkeln einem unsichtbaren Stern überlassen, die sich vom Ziele ziehen lassen und nicht – menschlich beschränkt und eingeengt – das Ziel bestimmen.

Dieses Offensein für jede neue Erkenntnis im Außen und Innen: Das ist das Wesenhafte des modernen Menschen, der in aller Angst des Loslassens doch die Gnade des Gehaltenseins im Offenwerden neuer Möglichkeiten erfährt.

Pablo Picasso

 

Hier zeigt sich Picasso auf eine für mich bislang unbekannte Weise. Findest Du seine Aussagen auch tiefgehend? Neues wagen im Vertrauen darauf auf eine geheimnisvolle Weise geführt zu werden, wenn ich mich darauf einlasse.

Was meinst Du?

Wenn Dinge in deinem Leben zu Ende gehen

Wenn Dinge in deinem Leben zu Ende gehen

und du es vollkommen akzeptieren

oder sogar willkommen heißen lebst,

dann könntest du entdecken,

dass das anfänglich unangenehme Gefühl der Leere

sich in eine Empfindung innere Weite verwandelt

die zutiefst friedlich ist.

 

Eckhart Tolle

 

Du bist herzlich eingeladen, deine Erfahrungen mit dem Akzeptieren oder sogar willkommen heißen von Dingen, die im Leben zu Ende gehen hier zu teilen.

Verzeihen

Der Schwache kann nicht verzeihen.
Verzeihen ist eine Eigenschaft des Starken.


Mahatma Gandhi

 

Erfordert verzeihen tatsächlich Stärke? Was meinst Du?